Virtuelle Messen als Antwort auf die Corona-Krise

Trelleborg öffnet virtuell seine Pforten. Eine Moderatorin begleitet die virtuelle Tour. Bild: Trelleborg

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Messewirtschaft sind besonders verheerend. Der Auma rechnete bereits Mitte März mit einem Gesamtschaden durch Messeausfälle in Höhe von ca. 3 Mrd. EUR. Bis heute kann niemand abschätzen, wann Messen wieder stattfinden können – die Hannover Messe, eine B2B-Leuchtturmesse, sollte zuerst von April auf Juli verschoben werden und wurde dann am 26. März 2020 doch noch komplett abgesagt.

Aussteller und Veranstalter sehen digitale Lösungen als Alternative zu den ausgefallenen Messen. Hier einige nicht repräsentative Beispiele aus dem B2B-Bereich:

Inhaltsverzeichnis

Trelleborg: virtuelle Kundenwelt

Dichtungshersteller Trelleborg ergänzte seine bereits bestehende »Virtual Tour« um neue Elemente. Die virtuelle Tour führt jetzt auch in die LSR-Teilefertigung im schweizerischen Stein am Rhein und in die Produktionsstätte in Tewkesbury, England. Neu sind laut Unternehmen auch Online-Seminare zu technischen Themen. Die virtuelle Tour durch das Unternehmen kann nach einer Registrierung beginnen.

Hahn + Kolb: Produktneuheiten zur Logimat

Werkzeuglieferant Hahn + Kolb zeigt seine Messeneuheiten kompakt auf einer Seite:

Kompakt: die Messeneuheiten auf einen Blick. Screenshot: www.hahn-kolb.de
Kompakt: die Messeneuheiten auf einen Blick. Screenshot: www.hahn-kolb.de

Torwegge: virtueller Logimat-Auftritt

Intralogistikanbieter Torwegge hat nach Absage der Logimat einen virtuellen Messestand eingerichtet, auf dem die diesjährigen Messe-Highlights in Form kurzer Videos präsentiert werden.

Virtueller Logimat-Messestand. Screenshot: logimat.torwegge.de
Virtueller Logimat-Messestand. Screenshot: logimat.torwegge.de

Für eine individuelle Beratung hat das Unternehmen einen Livechat eingerichtet. Beratungstermine sind laut Unternehmensangabe per Videokonferenz durchführbar.

Zarges: digitaler Rundgang auf dem Logimat-Messestand

Auch das Leichtmetallbauunternehmen Zarges stellte nach Absage der Logimat einen virtuellen Rundgang über den Messestand auf seiner Website zur Verfügung.

Virtueller Rundgang über den Logimat-Stand. Screenshot: www.zarges.com
Virtueller Rundgang über den Logimat-Stand. Screenshot: www.zarges.com

Im Mittelpunkt des virtuellen Messestands stehen die Neuentwicklungen rund um sicheres Arbeiten, Transportieren und Lagern. Videos sollen die praktische Anwendung verdeutlichen und weitere Infos zu den Messeneuheiten des Unternehmens bieten.

Jakob Antriebstechnik: Virtual-Reality-Showroom

VR-Showroom. Screenshot: www.jakobantriebstechnik.de
VR-Showroom für Kupplungen. Screenshot: www.jakobantriebstechnik.de

Kupplungshersteller Jakob Antriebstechnik hat auf seiner Website einen kleinen Virtual-Reality-Showroom eingerichtet. Besucherinnen und Besucher können sich einige der Produkte in 3D direkt im Browser ansehen und sich per Maus und Tastatur frei im Raum bewegen. Die Nutzung ist auch mit VR-Brillen möglich. Laut Unternehmensinformation ist der Bereich momentan noch auf möglichst geringen Leistungsbedarf ausgelegt, um auch Besucherinnen und Besuchern mit leistungsschwachen Endgeräten und langsamen Internetverbindungen einen Zugang zu ermöglichen.

Balluff: virtuelle Messe als Ersatz für Hannover Messe

Sensorhersteller Balluff ist regelmäßiger Aussteller auf der Hannover Messe. Bereits am 4. März – als die Messe nur verschoben werden sollte – kündigte das Unternehmen eine virtuelle Messe an, um die geplanten Messe-Highlights digital zu präsentieren.

Balluff startet zum ursprünglichen Termin der Hannover Messe ein eigenes Online-Event. Bild: Balluff
Balluff startet zum ursprünglichen Termin der Hannover Messe ein eigenes Online-Event. Bild: Balluff

Das Online-Event findet am 21. und 22. April 2020 statt, in dessen Rahmen das Unternehmen die Produkthighlights der Hannover Messe präsentieren wird. Das Unternehmen kündigt zudem 4 Keynotes und 28 Expertensessions im Live-Stream an. Interessenten können sich auf der Firmenwebsite für das kostenlose Online-Event registrieren.

Universal Robots: virtuelle Messe mit Konferenz

Einen ähnlichen Weg geht Cobot-Hersteller Universal Robots. Das Unternehmen kündigt für den Zeitraum vom 20. bis 24. April 2020 eine virtuelle Messe mit Konferenz an, auf der sich Besucherinnen und Besucher online über die Einsatzmöglichkeiten von Cobots informieren können.

Virtuelle Cobot-Messe. Screenshot: reg.ubivent.com
Virtuelle Cobot-Messe. Screenshot: reg.ubivent.com

Auch dieses Online-Event findet zeitgleich zum ursprünglichen Termin der Hannover Messe statt. Besucherinnen und Besucher sollen an über 15 virtuellen Messeständen via Chat mit Expertinnen und Experten des Roboterherstellers und von Partnerunternehmen ins Gespräch kommen. Zur Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich.

Hettich: Online-Messe und VR-Tour

Beschlaghersteller Hettich präsentiert seine Neuheiten für das Jahr 2020 auf einer digitalen Messe. Das Unternehmen wendet sich damit an Händler, Verarbeiter, Architekten und Designer, die zudem in den neuen »E-Services« neue Informationsangebote und praktische Planungshilfen finden sollen.

VR-Rundgang durch das »Hettich Forum«. Bild: Hettich
VR-Rundgang durch das »Hettich Forum«. Bild: Hettich

Hier geht’s direkt zur Online-Messe. Darüber hinaus hat das Unternehmen seinen Showroom »Hettich Forum« virtuell für alle Interessierten zugänglich gemacht. Die virtuelle Tour ermöglicht einen 360-Grad-Rundumblick auf der Reise durch verschiedene Wohn- und Arbeitswelten: Über Hausflur, Küche, Bad, Hauswirtschaftsraum, Wohn- und Schlafzimmer bis ins moderne Teambüro oder auch das Tiny-Home lassen sich alle Einrichtungslösungen interaktiv über PC, Tablet, Smartphone oder ganz intensiv über VR-Brille erleben.

Basys: virtueller Messestand mit Einladung

Baubeschlaghersteller Basys hat seinen Messestand für die Fensterbau Frontale auch in digitaler Form realisiert. Gemeinsam mit dem Start-up enra entwickelte das Unternehmen den digitalen Messeauftritt, um Produktneuheiten auf dem PC oder via Smartphone den Interessierten präsentieren und in den Dialog einsteigen zu können. Die Einladung zum virtuellen Messestand erfolgte über einen vierseitigen Printprospekt, der über QR-Codes den Zugang zum Messestand öffnet.

Die Printbroschüre mit QR-Codes öffnet die Tore zur virtuellen Messe. Bild: Basys
Die Printbroschüre mit QR-Codes öffnet die Tore zur virtuellen Messe. Bild: Basys

Dort bieten sich Besucherinnen und Besuchern aktuelle Informationen, Videos,
Produktbroschüren, weiterführende Links und verschiedene Dialogmöglichkeiten. Für das mittelständische Unternehmen sei es wichtig, dass Kunden auch ohne Messe die Möglichkeit zum Ordern hätten und das Unternehmen seinen Innovationszyklus einhalten sowie neue Produkte einführen könne.

Syntegon: virtueller Interpack-Stand

Nach Bekanntgabe der Interpack-Terminverschiebung auf 2021 zeigt Verpackungsmaschinenhersteller Syntegon Technology (vormals Bosch Packaging) seine Messeneuheiten vom 7. bis 13. Mai 2020 auf einem virtuellen Messestand. Die eigens errichtete Onlinepräsenz beinhaltet digitale Produktpräsentationen und Kontaktmöglichkeiten zu Expertinnen und Experten des Unternehmens.

Der Interpack-Stand wandert ins Netz. Bild. Syntegon
“Der Interpack-Stand wandert ins Netz. Bild. Syntegon

Es ist geplant, die Produktneuheiten sowie neue digitale After-Sales-Dienstleistungen per Live-Streams vorzustellen. Interessierte können individuelle Präsentationen und Meetings besuchen sowie virtuelle Treffen mit Ansprechpartnern zur Besprechung anstehender Projekte buchen. Zur Teilnahme ist eine Vorabregistrierung notwendig.

Tünkers: Online-Seminare statt Besuche

Automatisierungsspezialist Tünkers hat sein Angebot an digitaler Kommunikation ausgebaut. Laut Unternehmensinformation finden jetzt regelmäßig kostenlose Online-Seminare in Form von Skype-Besprechungen statt, die über die technischen Details und Anwendungsmöglichkeiten der Automationslösungen informieren. Kunden und Interessenten erhalten so die für sie relevanten Produktinformationen auch ohne Besuche des Außendienstes. Die Termine werden auf der Website unter dem Stichwort Online-Seminare bekanntgegeben. Über einen Link gelangt man auf die »Skype for Business«-Plattform und kann an der Besprechung teilnehmen.

Weitere Beispiele in Teil 2 und Teil 3.

Teilen (ein Klick stellt sofort die Verbindung zum jeweiligen Dienst her):