Positive Auswirkungen situativer Serviceangebote

Grafik: X [iks]

Der Service wird durch neue Anwendungsbereiche der Digitalisierung in Zukunft deutlich individueller, so das Forschungs- und Beratungsinstitut X [iks]. Durch die zunehmende Einbeziehung des Kontextes könnten neue symbiotische Verbindungen zwischen Kunden und Unternehmen entstehen. Dieses Fazit zieht das Institut aus ihrer Online-Umfrage, die im Herbst 2018 bei kleinen, mittleren und großen Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt wurde.

Grafik: X [iks]

Grafik: X [iks]

Die Teilnehmer der Umfrage gehen davon aus, daß die Bedeutung von kontextbasierten Services weiter zunehmen werde. Vorteile dieser Entwicklung für Unternehmen sehen sie in der Verbesserung der Kundeninteraktion (50 %), der Vereinfachung der Kundenlösungen (45 %) und der Anpassung an Kundenszenarien (40 %). Das Angebot situativer Serviceangebote werde sich vor allem auf die Erhöhung der Effizienz (29 %), Erleichterung der Nutzung (21 %) und die Steigerung der Produktivität (21 %) auswirken. Dabei würden die kontextbasierten Angebote im Service vor allem als Assistenzsysteme (39 %), in der Produktkonfiguration (25 %) sowie in der Dienstenutzung (18 %) zum Einsatz kommen. Neue Technologien wie kontextsensitive Apps (33 %), Wearable Devices (28 %) und GPS-Ortungsmöglichkeiten (18 %) würden sich für die Realisierung von individuellen Serviceangeboten im Kundenkontext besonders eignen.

Schlussendlich soll sich das Angebot kontextbasierter Services für Unternehmen auch auf die Verbesserung der Marktposition (45 ­%), die Steigerung des Umsatzes (35 %) sowie den Verkauf zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen (30 %) auswirken können. [via Open-PR]

Teilen: