Bild: Iggesund

Besseres Verpackungsdesign durch Neuromarketing

Die Frage, wie Neuromarketing (Verwendung kombinierter biometrischer Messtechniken zur Analyse von Kundenreaktionen) eingesetzt werden kann, um die Entwicklung von Verpackungslösungen effizienter zu gestalten, wollen Iggesund Paperboard und Tobii Pro, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet des Eye-Tracking, demnächst im Rahmen exklusiver Seminare für die Kunden beider Firmen beantworten.

Bild: Iggesund

Bild: Iggesund

»Mithilfe von Eye-Tracking kann man die visuelle Aufmerksamkeit und die Sinneserfahrung von Kunden mit dem Verpackungsdesign messen. Man kann dies vor der Produktion testen, um sicherzustellen, dass das gewünschte Ergebnis erzielt wird und die Verpackung dem Kunden im Geschäft ins Auge fällt. Die Mehrheit der Kaufentscheidungen fällt erst im Geschäft, daher ist es auf einem wettbewerbsgeprägten Markt entscheidend, die Aufmerksamkeit und das Interesse der Käufer durch effektive Verpackungsformate zu wecken“, erläutert Ali Farokhian, der das Forschungsberatungsteam bei Tobii leitet. Das Unternehmen entwickelte 2001 zunächst Eye-Tracking-Hardware zu Forschungszwecken, es folgten weitere Produkte und  Softwarelösungen zur Forschungsberatung von Unternehmen. Dabei liegt der Fokus auf der Untersuchung visueller Aufmerksamkeit, um Unternehmen zu helfen, menschliches Verhalten in bestimmten Situationen zu verstehen, zum Beispiel die Wahrnehmung von Verpackungen durch Verbraucher. Die wichtigste Frage sei dabei, wie man zu einem Design gelangt, das Aufmerksamkeit und Interesse weckt und den Verbraucher maßgeblich davon überzeugt, sich auf etwas Neues einzulassen.

Iggesund liefert mit Karton nicht nur den Rohstoff für Verpackungen, das Unternehmen engagiert sich auch bei der Vermittlung von Wissen, wie man mehr aus dem Karton machen kann. Das Gemeinschaftsprojekt mit Tobii sei ein weiterer Schritt auf dem Weg, Wissen über Verpackung und Verpackungsmaterial weiterzugeben. »Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeiten vor Augen führen, die ihnen bereits in einem frühen Stadium zur Verfügung stehen, damit sie verschiedene Designalternativen auswerten können«, erklärt Jonas Adler, der Director Business Development von Iggesund Paperboard. Durch Nutzung von Eye-Tracking sollen Verpackungsdesigns resultieren, das sich stärker am Verbraucher orientieren, also Verpackungen, die es dem Verbraucher erleichtern, das richtige Produkt schneller zu finden.

Die Seminare über Neuromarketing und dessen Nützlichkeit bei der Entwicklung und Beurteilung von Verpackungen sollen zunächst in Paris, London, Tokio und San Francisco stattfinden. [pm]