Neuaufstellung des Außendienstes

ußendienstmitarbeiter sind bei Torwegge deutschlandweit im Einsatz, um Kunden und Interessenten umfassend zu beraten. Bild: Torwegge

Je komplexer ein Produkt ist, desto intensiver setzt sich ein Interessent vor der Anschaffung damit auseinander. Als Entwickler und Händler von Fördertechnik will die Torwegge GmbH & Co. KG daher ihre Kunden und mögliche neue Geschäftspartner umfassend beraten. Hierzu hat das Unternehmen nach eigenen Angaben seinen Außendienst ausgebaut. Bei regelmäßigen Kundenbesuchen und in persönlichen Gesprächen mit möglichen neuen Geschäftspartnern sollen die Berater ihr Fachwissen vermitteln und sich ein genaues Bild von den Herausforderungen in der Intralogistik verschaffen. Auf dieser Basis will das Unternehmen zukunftsfähige Lösungen für die Beförderung von Gütern erarbeiten.

Die Außendienstmitarbeiter seien dabei keine klassischen Verkäufer, sondern kompetente Berater für die Kunden, die ihnen hilfreiche Antworten auf ihre Fragen zur Intralogistik lieferten. Das könnten sie, weil sie nicht nur kaufmännisch sondern auch technisch geschult und mit der Branche vertraut seien. Mit ihrem Fachwissen sollen sie Entscheidungshilfen für die Wahl der richtigen Intralogistik-Produkte für Industrie und Logistik geben.

Der Außendienst besteht nach Unternehmensangaben aus 14 Mitarbeitern, von denen jeder von zwei Kollegen aus dem Innendienst und bei großen Projekten von einem Projektleiter unterstützt werde. Damit sei in jedem Team das notwendige Know-how über Räder, Rollen, Handhabungs- und Transporttechnik vorhanden. [pm]

 

Teilen: