Home > Neues > Wie Blockchain das Marketing beeinflusst

Wie Blockchain das Marketing beeinflusst

Als Keynote-Redner zum Thema »Marketing goes Blockchain« auf dem 45. Deutschen Marketing Tag in Hannover wird Brendan Eich, CEO Brave Software und Mitgründer von Mozilla und Firefox, angekündigt. Die fortschreitende Digitalisierung führe zu massiven Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft generell. Das gelte in extremer Weise auch für das Marketing der Zukunft. Innovative, digitale Technologien entfalteten im Marketing eine disruptive Wirkung, die Marketingverantwortliche zum Umdenken zwinge: einerseits Kundenwünsche massenhaft individualisiert zu adressieren, andererseits sich Themen der Transparenz in der Produktentwicklung und der Betrachtung sowie Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zu stellen.

»Wir freuen uns sehr, dass Brendan Eich unserer Einladung gefolgt ist und eine Keynote auf unserer wichtigsten Veranstaltung, dem Deutschen Marketing Tag am 6. Dezember 2018 hält. Brendan steht an der Spitze einiger der wichtigsten Bewegungen des Internets: Mitgründer des Mozilla-Projekts und der Mozilla-Stiftung, Einführung des preisgekrönten Firefox-Webbrowser und Gründer sowie CEO Brave Software, Erfinder des Brave-Browsers und des dazugehörigen Basic Attention Token (BAT)«, so Prof. Dr. Ralf E. Strauß, Präsident Deut-scher Marketing Verband. »Wir sind sehr gespannt auf diesen gemeinsamen Blick in die Zu-kunft des Marketings.«

»Die Blockchain-Technologie wird das digitale Marketing revolutionieren. Blockchain-basierte Protokolle können die Art und Weise verändern, wie Anzeigen gekauft, geliefert und bewertet werden. Heutzutage ist es fast unmöglich zu wissen, ob die nachgewiesene Performance korrekt ist. Wenn wir Klicks auf unserer Website oder Likes auf Facebook messen, zählen wir da echte Kunden oder messen wir Bots und bezahlte Klicker, die künstlich die Werbestatistiken manipulieren? Blockchains werden das ändern, da die Kette transparent und die privaten Daten verschlüsselt sind. So können Werbetreibende leicht feststellen, ob die Personen, die ihre Anzeigen sehen, Teil ihrer Zielgruppen sind oder nicht. Millionen an Werbeausgaben werden gespart«, sagt Brendan Eich, CEO Brave Software über den Trend im Marketing. »Blockchain wird den Markt so aufrütteln, dass die Zielgruppen die Bezahlung für die Impression der jeweiligen Anzeigen direkt vom werbetreibenden Unternehmen erhält – das Trading Desk als Mittler wird überflüssig. Von der langen Wertschöpfungskette, an der viele Dienstleister partizipieren, bleibt außer einem Ad-Server nicht mehr viel übrig. Werbemittel werden nur dann gebucht, ausgeliefert und berechnet, wenn ein identifizierter Nutzer eine Seite aufruft und dies in der Blockchain so hinterlegt ist. Anzeigen erscheinen nur dort, wo sie auch tatsächlich erwünscht sind. Der Nutzer wird auch nicht mehr mit Anzeigen genervt: Er bestimmt selbst, welche Art von Werbung er erhalten möchte«, so Brendan Eich weiter.

Basis für diese Entwicklung, die die Arbeitswelt im Marketing radikal verändern soll, ist die Blockchain-Technologie. Eine Blockchain wird im Kern aus einem dezentralisierten Netzwerk aus Computern und Protokollen gebildet. Dezentral bedeutet hierbei, dass das Protokoll – bildlich gesprochen eine riesige Datenbank – nicht auf einem Server oder bei einem Unternehmen liegt (wie bei Facebook), sondern über viele Computer verteilt ist. Es sorgt dafür, dass alle darin befindlichen Daten besser geschützt und sicherer sind. Durch die Verschlüsselung in der Blockchain liege die Kontrolle über den Zugriff auf persönliche Daten wieder voll und ganz in der Hand des einzelnen Nutzers bzw. Kunden. Für Marketingverantwortliche bedeute das, ihre Digitalstrategien zu überdenken. Es gehe nicht mehr nur darum, aus großen Datenmengen Zielgruppen und Customer Insights zu generieren, sondern beispielsweise via Blockchain den Weg einzelner Rohstoffe durch die Zuliefererkette bis zum fertigen Endprodukt nachvollziehbar zu machen. Individualisierte Dienstleistungen und Kundenansprache sollen dem Marketing zudem ermöglichen, stärker zum Anwalt des Kunden zu werden. [openPR]