Marketing-Automation 2021

Die Cintellic Consulting Group, eine auf digitales Kundenmanagement und Marketing-Automation spezialisierte Unternehmensberatung, hat für das Jahr 2021 fünf Marketing-Automation-Trends identifiziert:

  1. Mit künstlicher Intelligenz zur Hyper-Personalisierung
    Der Fokus liege auf individuellen Inhalten, die den Produktvorlieben und Verhaltensweisen der angesprochenen Personen entsprächen und für alle Kanäle – von E-Mail über Webshop bis zur App – entwickelt, aufeinander abgestimmt und zielgerichtet ausgespielt würden. KI soll es zukünftig erlauben, Interessen automatisiert zu identifizieren, Muster im Kundenverhalten kontinuierlich zu entdecken und Vorhersagen für zukünftige Produkt- und Kanalnutzungen zu treffen.
  2. Mit Kundenvertrauen Datenschutzhürden meistern
    Der Einsatz von Marketing-Automation könne langfristig nur Mehrwerte für beide Seiten schaffen, wenn Unternehmen Zugriff auf personen- und nutzungsbezogene Daten hätten. Dem entgegen stünden die berechtigten Datenschutzinteressen. Unternehmen sollten daher ihre Kunden vermehrt davon überzeugen, ihnen ihre Daten selbst und bewusst zur Verfügung zu stellen, wofür Vertrauen unerlässlich sei. Zur Vertrauensbildung sollten Informationen zur Datenspeicherung und -verwertung nicht nur transparent kommuniziert werden, sondern Unternehmen sollten auch aufzeigen, wie Kunden von personalisierten Informationen und Angeboten profitierten.
  3. Mit Marketing-Automation den Vertrieb in Corona-Zeiten unterstützen
    Die Unternehmensberatung geht davon aus, dass Marketing-Automation-Ansätze wie Predictive Lead Scoring, Next Best Action und Next Best Option den Herausforderungen der Covid-19-Beschränkungen im Vertrieb wirksam entgegengestellt werden können.
    Beim Predictive Lead Scoring errechnet ein Marketing Automation System auf Basis verfügbarer Daten eine bestimmte Punktzahl für jeden qualifizierten Lead. Diese Punktzahl zeigt schließlich an, wie hochwertig der entsprechende Lead ist und wie wahrscheinlich dieser in einen zahlenden Kunden umgewandelt werden kann.
    Zusätzlich kann Marketing Automation die bestmögliche nächste Handlung (Next Best Action) und/oder das geeignetste nächste Angebot (Next Best Option) für jeden Lead anzeigen, anhand derer das Vertriebspersonal die passende Verkaufsstrategie wählen kann.
    Marketing-Automation steigere daher die Vertriebseffizienz, da auf langwierige manuelle Lead-Prozesse verzichtet werden könne und trotz Covid-19-Pandemie eine Ansprache zur richtigen Zeit mit dem richtigen Angebot möglich sei, z. B. per Mail oder telefonisch.
  4. Mit Video-Content bestehende Kanäle bedienen
    Videoinhalt über die verschiedenen Kanäle hinweg werden laut Einschätzung des Beratungsunternehmens von Konsumentinnen und Konsumenten honoriert. So soll z. B. die Einbindung eines Videos in eine personalisierte E-Mail zu einer ca. 200 bis 300% höheren Click-Through-Rate und Landingpages mit Video-Content zu etwa 80% höhere Conversions führen können.
  5. Mit Mobile-Marketing-Automation die Customer-Journey begleiten
    Mobile Interaktionen machten mittlerweile einen großen Teil der Customer-Journey aus und sollen weiter an Bedeutung gewinnen. Der Aufbau eines Mobile-First-Ansatzes soll laut Einschätzung der Beratungsagentur für Marketing-Automation unerlässlich werden, um Kunden auf ihren mobilen Endgeräten auch zukünftig zielgerichtet erreichen zu können. Neben In-App-Werbung und Push-Nachrichten nennt das Untenrehmen mobile Coupons, Loyalitätsprogramme und Umfragen als Maßnahmen, um Erkenntnisse über mobiles Nutzungsverhalten und Interessen zu erhalten. Auf Basis dieser Daten sollen eine Optimierung der mobile Strategie optimiert die automatisierte Bereitstellung personalisierter Inhalte möglich werden. [via Pressebox]
Teilen (ein Klick stellt sofort die Verbindung zum jeweiligen Dienst her):