Neue Produkt- und Markenstrategie bei Remira

Die Marke integriert künftig auch die Lösungen von 5 Tochterunternehmen (Bild: Remira).

Nach erfolgreicher Integration der Zukäufe gibt der Anbieter von Softwarelösungen für Handel, Produktion und Logistik Remira die Neuausrichtung der Produkt- und Markenstrategie bekannt: Das Unternehmen will künftig seine Marken unter einem Dach vereinen. Ziel sei es, mit den Supply-Chain-Solutions den technologischen Fortschritt zu fördern und so nachhaltig den wirtschaftlichen Erfolg der Kunden zu steigern.

Im Zuge der Neuausrichtung verknüpft der Anbieter von Softwarelösungen mit KI (künstlicher Intelligenz) die einzelnen Softwarelösungen zu einer Gesamtlösung für alle Phasen der Wertschöpfungskette. Die einzelnen Produktsegmente seien so miteinander verbunden, dass die Softwarelösungen Unternehmen über die gesamte Wertschöpfungskette begleiten können. Die Vernetzung der einzelnen Lösungswelten soll maßgeblich zur Optimierung der Supply-Chain-Prozesse beitragen.

Vernetzte Geschäftsbereiche

Ds Ökosystem des Unternehmen umfasst mit »planning«, »purchasing«, »manufacturing«, »transportation« und »warehousing« fünf miteinander verzahnte Geschäftsbereiche mit Lösungen für Sales & Operations Planning, für die automatisierte Disposition und Beschaffungsoptimierung sowie für die Fertigungsplanung. Darüber hinaus gebe es Softwarelösungen für die Lagerlogistik sowie Tools zur Verknüpfung der gesamten Wertschöpfungskette sowie intelligente Systeme für das Controlling und die Inventur.

Neuer Markenauftritt begleitet Neuausrichtung

Die Neuausrichtung der Produktstrategie wird von der Einführung eines neuen Markenauftritts begleitet, der die operativen Änderungen in der Unternehmensgruppe widerspiegeln soll. So gehen die Tochterunternehmen Log:IT, Tia A3 Forecast, Stat Control und Preset mit ihren Produkten künftig komplett in der Marke Remira auf. [pm]

Teilen (ein Klick stellt sofort die Verbindung zum jeweiligen Dienst her):