B2B-Komplettlösung mit PIM, CMS und Shop

Links die neue Website (Screenshot: www.di-soric.com), rechts die Vorgängerversion (Screenshot: web.archive.org).

Die Produktwelt des Sensorherstellers di-soric kann als idealtypischer Fall für den Einsatz eines PIM-Systems angesehen werden. Eine leistungsfähige Content-and-Commerce-Software kann diese komplexen Informationen online zur Verfügung stellen. Die kundenindividuelle Preisgestaltung erfordert zudem eine Echtzeitberechnung der Preise, weshalb die gesuchte Lösung eine E-Commerce-Komponente mit dynamischer und bidirektionaler Anbindung an das ERP-System benötigte.

Der Sensorhersteller entschied sich für die »Omnichannel-Box« von infolox und das EPIM-System von viamedici. Infolox übernahm als B2B-Full-Service-Agentur neben der PIM-Einführung auch den gesamten Online- und E-Commerce-Auftritt sowie die vollautomatische Erstellung von Printpublikationen wie Datenblätter und Installationsanleitungen.

Vorteile eines offenen Frameworks

Laut Anbieter bringt die »Omnichannel-Box« als offenes Content-and-Commerce-Framework mit vielen Standardfunktionen bereits eine Vielzahl von komplexen Komponenten mit, die für di-soric direkt einsetzbar waren. Als Beispiele werden flexibel konfigurierbare Produktselektoren oder der Produktvergleich sowie das Download-Center genannt. Im E-Commerce-Bereich konnten ebenfalls Standardkomponenten wie Multimerkzettel, Warenkorb, Checkout-Prozesse und die dynamische, bidirektionale ERP-Schnittstelle für Preise und Bestellungen zum Einsatz kommen.

Bei den projektspezifischen Anforderungen kamen die Vorteile eines offenen Frameworks zum Tragen. So sollten die komplexen Selektoren nicht nur für Produkte je einer Produktgruppe verwendet werden, sondern für jeweils mehrere mit entsprechenden Vorbelegungen je nach Absprungpunkt, was Anpassungen im Datenhandling erforderlich machte. Neben der klassischen Produkthierarchie und den Selektoren nach Produktmerkmalen wurde ein zusätzlicher Zugang zu der Produktwelt nach Applikationen geschaffen – ebenfalls auf der Basis von Selektoren.

Viele Schnittstellen

  • Per ERP-2-PIM werden Stamm- und Steuerdaten von Produkten ins PIM importiert und dort angereichert, per PIM-2-ERP wird dann wiederum der Publikationsstatus an das ERP übertragen (welches Produkt ist wo im Shop kaufbar).
  • Über PIM-2-SOLR werden die Produktdaten an die Content-and-Commerce-Lösung übertragen.
  • Kundenindividuelle Preise und Rabatte sowie Verfügbarkeiten werden dynamisch per ERP-2-Shop abgerufen, Bestellungen per Shop-2-ERP aufgegeben. Die generische ERP-Schnittstelle der Omnichannel-Box wurde hierzu an das di-soric-spezifische Setup von ABAS angepasst.

Inklusive neuer internationaler Website

Zum Go-live startete der neue Webauftritt mit vier Sprachen einschließlich Chinesisch. Ausdifferenzierte Länderauftritte und nochmals erweiterte E-Commerce-Lösungen sollen folgen [via Pressebox].

Teilen (ein Klick stellt sofort die Verbindung zum jeweiligen Dienst her):