Rebranding: Aus »Schmolz + Bickenbach« wird »Swiss Steel Group«

Logos: Swiss Steel Group

Am 21. September 2020 beschloss die außerordentliche Hauptversammlung u.a. die Umbenennung von »Schmolz + Bickenbach Gruppe« in »Swiss Steel Group«. Mit der Namensänderung endet ein Stück Tradition, wobei gleichzeitig hoffnungsvolle Wege in die Zukunft der Stahlentwicklung erschlossen werden sollen, was auch der neue Claim »Gemeinsam. Eine Zukunft, die zählt.« verdeutlichen soll.

Laut Pressemeldung wurden die Weichen für das Rebranding betreffend Sicherung der Liquidität sowie der Unternehmensfortführung (Going Concern) in den vergangenen Wochen und Monaten gestellt. Die Namensänderung betrifft alle Einheiten, die bislang »Schmolz + Bickenbach« im Namen trugen. Auch die Legaleinheit in Luzern trägt als Swiss Steel Holding AG einen neuen Namen. Die Geschäftsbereiche Ascometal, Deutsche Edelstahlwerke, Finkl Steel, Ugitech S.A., Steeltec und Swiss Steel behalten ihren Namen, werden aber als »Unternehmen der Swiss Steel Group« bezeichnet und jeweils unter neuem Logo auftreten.

Das Rebranding erfolge sowohl aus strategischen als auch aus praktischen Gründen: Der bisherige Name sei im internationalen Umfeld stets schwierig auszusprechen gewesen, und der Rückzug der Gründerfamilie mache eine Namensänderung ebenfalls sinnvoll. Insgesamt soll das Rebranding auch die Transformation der Gruppe repräsentieren und ein Zeichen für den Aufbruch darstellen. »Schmolz + Bickenbach« stehe besonders in Deutschland für den Stahlgroßhandel, doch gelte die Firmengruppe weltweit vor allem als Entwickler von Stahllösungen für unterschiedliche Branchen und Anwendungen. [pm]

Teilen (ein Klick stellt sofort die Verbindung zum jeweiligen Dienst her):