Bildungsplattform Kunststofftechnik Oberlausitz

Symbolbild: Pixabay CC0

Die Kunststoffindustrie gehört laut Polysax zu den erfolgreichsten Branchen in der Oberlausitz, wo in 90 Unternehmen mehr als 3500 Beschäftigte arbeiten. Auch für diese Unternehmen wird laut Pressemeldung die Suche nach qualifiziertem Nachwuchs immer wichtiger, denn die Branche benötige in den kommenden Jahren bis zu 1000 Mitarbeiter.

»Im Kunststoff stecken heute viele Innovationen. Um sie in Projektideen zu verwandeln, brauchen wir motivierte und gut ausgebildete Leute vom Facharbeiter bis zum Ingenieur«, wird Polysax-Vorstandsvorsitzender Ralf Liebscher zitiert. Die Ausbildung absolvieren die künftigen Maschinen- und Anlagenführer Kunststofftechnik und die Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuktechnik im Bautzener Technikum der 2006 gegründeten Wirtschaftsinitiative. Die Kunststoffindustrie habe schon Mitte der 2000er Jahre erkannt, dass Fachkräfte rar werden. Aus dieser Situation heraus entstand die Idee, eigene Ausbildungsressourcen zu schaffen – branchenweit und über die Wettbewerbssituation hinaus.

Im Bautzener Technikum absolvieren im diesjährigen Lehrjahr 90 Auszubildende den Praxisteil und werden im Spritzgießen, Tiefziehen, Extrusionsverfahren, Thermoformblasen und -pressen ausgebildet. Die erforderlichen Maschinen und Anlagen für die Ausbildung stellt zu großen Anteilen die Kunststoffindustrie zur Verfügung. Die Schüler kommen aus Mittel- und Ostsachsen. Laut Pressemeldung haben die mittelständischen Unternehmen der Region eine solide wirtschaftliche Basis. Längst würden die Unternehmen nicht mehr ausschließlich Kunststoffteile, sondern Systeme herstellen. Dabei wird Kunststoff zum Beispiel mit Metall und/oder Elektrik verbunden, weshalb Elektrotechnik eine immer größere Rolle spielt. Aus diesem Grund arbeitet Polysax derzeit daran, ein neues Berufsbild auf den Weg zu bringen (Kunststoff-Mechatroniker/in), die bundesweiten Abstimmungen mit IHK und anderen Verantwortlichen sollen bereits laufen.

Darüber hinaus plant die Wirtschaftsinitiative mit der Berufsakademie Bautzen und dem Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen an der Hochschule Görlitz/Zittau eine Bildungsplattform »Kunststofftechnik Oberlausitz« zu etablieren. Ziel dieser Kooperation sei es zu zeigen, was die Kunststoffindustrie braucht, um Aus- und Weiterbildung noch besser zu verzahnen und unsere Ausbildung auch zu vermarkten. [pm]

Teilen: