Bessere Teile für E-Boliden

»e-gnition« 2019. Bild: Rolf Lenk

Die Rolf Lenk Werkzeug-und Maschinenbau GmbH in Ahrensburg bei Hamburg bietet industriellen 3D-Druck-Service an. Als Sponsor des »e-gnition«-Rennwagens der TU Hamburg hat das Unternehmen mit seiner Kompetenz in 3D-Druck und konventioneller Nachbearbeitung für den Elektroboliden eine Radaufhängungen aus Titan gefertigt.

Der neue Radträger aus Titan. Bild: Rolf Lenk
Der neue Radträger aus Titan. Bild: Rolf Lenk

Die Anfrage, das 2019er Modell des Rennwagens für den studentischen Ingenieurswettbewerb »Formula Student« zu sponsern, war für das Unternehmen eine Herausforderung. Die Radträger für den elektrisch betriebenen Rennwagen sollten aus Titan gefertigt werden, um so fast 1 kg Gewicht gegenüber dem Vorjahresmodell einzusparen. Da das Unternehmen neben der additiven Metallfertigung auch traditionelle Fertigungstechniken anbietet, konnte die Radaufhängungen materialsparend im SLM-Verfahren additiv gefertigt und anschließend die Innenflächen auf Endmaß ausgedreht sowie die seitlichen Anbindungsstellen gefräst werden. Der Rennwagen wurde im Mai der Öffentlichkeit präsentiert und stellt sich seither der internationalen Konkurrenz in verschiedenen Disziplinen. [pm]

Teilen: