Konferenz zu digitalen Medien und Recht

Symbolbild: Pixabay (CC0)

Die »Akademie der Deutschen Medien« veranstaltet am 16. Mai 2019 in München die Konferenz Medien und Recht digital. Unter dem Motto »Recht im Social Web« diskutieren Rechtsexperten und Kommunikationsprofis aktuelle Entwicklungen im Urheber-, Persönlichkeits- und Medienrecht sowie ihre Konsequenzen für die digitale Unternehmenskommunikation in sozialen Medien und Online-Communities.

Ob auf Instagram, Facebook oder Youtube: In Zeiten von »Always on« müssen Kommunikationsprofis auf aktuelle Ereignisse reagieren. Stellen Kunden und Fans Anfragen oder Kommentare zu Marke, Produkten oder Services ins Netz, antworten sie möglichst in Echtzeit. Die rasante Geschwindigkeit ist nicht nur eine redaktionelle, sondern auch eine rechtliche Herausforderung, denn bei immer größeren Reichweiten und höherer Sichtbarkeit könne eine unbedachte oder harmlos erscheinende Veröffentlichung von Text, Bild oder Video schnell zu Abmahnungen und Geldstrafen führen. Den aktuellen Stand und die Richtlinien des Urheber- und Persönlichkeitsrecht gelte es also genau zu kennen.

Die Konferenz will Antworten zu den dazugehörigen Fragen geben, zum Beispiel: Was sind die Trends und Entwicklungen im Urheber-, Persönlichkeits- und Medienrecht, die Unternehmenskommunikatoren kennen sollten? Wie kann eine rechtskonforme Kommunikationsstrategie für Unternehmen entwickelt werden? Wie sieht eine rechtssichere Aufbereitung, Veröffentlichung und Vermarktung von Text, Bild und Video via Website, Newsletter und in den sozialen Medien aus? Wie können rechtliche Fallstricke beim Influencer Marketing vermieden werden? Wie betreibt man Reputation Management in Social Media, auf Bewertungsportalen und in anderen Online-Communities? [via Open-PR]

Teilen: