Wenn die Kennzeichnungspflicht ad adsurdum geführt wird

An Influencer-Werbung scheiden sich gerne die Geister. Bei der Diskussion »Content Marketing und Native Advertising: Wo bleibt die Transparenz« auf der Media Convention im Rahmen der Re:publica was das ausnahmsweise einmal anders.
Teilen: